Zur Startseite - Home

1. Woher kommen wir? - Unsere Wurzeln

Der Beginn der Mutterhausdiakonie liegt im 19. Jahrhundert. Diakonie und Gemeinschaft leben aus dem Geist der biblischen Botschaft. Unser Glaube führt zu verantwortlichem Handeln in der Gesellschaft und ist Antwort auf aktuelle Nöte.

2. Unsere Werte - Unsere Verantwortung

Weil wir an Gott als die Quelle unseres Lebens glauben, nehmen wir einander als Schwestern an. Durch regelmäßige Fürbitte und durch aktive Hilfe sind wir füreinander da. Weil Gottes Liebe unsere Gemeinschaft leitet, wird der Einzelnen Raum gegeben

  • für die Gestaltung eigener Lebensformen,
  • für die Gestaltung eines persönlichen Frömmigkeitsstils.

Deshalb ist unser Zusammenleben geprägt von

  • gegenseitigem Vertrauen,
  • Offenheit untereinander,
  • Versöhnung miteinander,
  • gegenseitiger Akzeptanz.

Weil wir uns von Gott beauftragt wissen,

  • treten wir ein für das Miteinander der Generationen,
  • engagieren wir uns für den Erhalt christlicher Werte,
  • nehmen wir unsere Verantwortung wahr in Kirche, Politik und Gesellschaft,
  • reagieren wir auf aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen, soweit es uns möglich ist,
  • beteiligen wir uns am ökumenischen Dialog,
  • treten wir ein für die Bewahrung der Schöpfung.

3. Unsere Zielsetzung

Unser geistliches Leben findet seinen Ausdruck in der persönlichen Andacht, in schwesterlichen Veranstaltungen, im Gottesdienst und im Feiern des Abendmahls.

Spiritualität und professionelles diakonisches Handeln gehören für uns untrennbar zusammen.

Unseren Dienst tun wir aus christlicher Motivation und Verantwortung.

4. Unser Auftrag

Unseren diakonischen Auftrag sehen wir in zwei Dimensionen.

Die erste Dimension:

Diakonie in unserer Zeit, das heißt Glauben leben.

  • Wir sind eine Gemeinschaft von Frauen aus unterschiedlichen Berufen.
  • Wir arbeiten überwiegend in diakonischen Einrichtungen mit kranken, alten und behinderten Menschen.

Dies tun wir in der Hoffnung auf eine gerechte Gemeinschaft von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft.

Die zweite Dimension:

Diakonie in unserer Zeit, das heißt Glauben stärken:

  • durch Stille in einer lauten Welt,
  • auf der Suche nach Reflexion und Orientierung in einer schnellebigen Zeit,
  • durch Öffnen von Räumen zur Gottesbegegnung,
  • durch Leben im Rhythmus der Gebetszeiten, in Andacht und Gottesdienst.

   Informationen

  » Kontakt
  » Impressum

  Folgen Sie uns auf:

Folgen Sie uns auf Facebook!Folgen Sie uns auf Twitter!Lesen Sie mehr bei Issuu!Sehen Sie unsere Filme auf YouTube!

Wir auf einen Blick...

Hier klicken -> Flyer als pdf-Datei ladenAus guter
Tradition
Zukunft
gestalten
-
Den
Flyer 
» hier
herunter-
laden.


   Unser Jubiläum
https://www.bethel.de/150-jahre-bethel.html
 

Nützliche Links
Kontaktformular

 

Informationen
Impressum
Datenschutz
Tipps zum Datenschutz
Barrierefreiheit

Service
Sitemap


Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind wegen Förderung mildtätiger, kirchlicher und als besonders förderungswürdig anerkannter gemeinnütziger Zwecke nach dem Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Bielefeld-Außenstadt, StNr. 349/5995/0015, vom 25.02.2015 für den letzten Veranlagungszeitraum nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen.

OK

© 2018 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel